Action Enerschool
gurmels.webenergie.ch
2013-2014
2012-2013
2011-2012
DécouverteOrientierungsschule Gurmels
2A
Wo lassen sich in Gurmels Stromkosten einsparen?

Der Stromverbrauch in Gurmels während einem durchschnittlichen Schultag.

Die Spitzen sind während den Unterrichtszeiten und 12 Uhr (Kochen in der Hauswirtschaft). Oft sind abends Anlässe in der Aula, welche den Stromverbrauch auch wieder in die Höhe schnellen lassen.

 

 

 

Verbrauch am Wochenende

Auch wenn sich niemand im Schulhaus befindet, wird viel Strom verbraucht. So wird an den Wochenenden oder in den Schulferien 5 kW pro Stunde gemessen. Hier haben wir angesetzt. Wo sitzen alle diese "Stromfresser"? Wir versuchten zu untersuchen, woher diese 5 kW stammen. 

 

 

Ideen:

Wir untersuchten die Stromverteiler in der Schule und listeten mögliche Verbraucher auf. 

Licht, Kühlschränke, Tiefkühler, Beamer, Computer, Stereoanlagen und Kopiergeräte haben wir als mögliche Stromfresser angesehen und aus diesem Grund folgende Versuche angesetzt.

 

Kühlschränke: Können nicht ausgeschaltet werden, da Lebensmittel (Hauswirtschaft) gelagert werden. Die Kühlschränke in der Aula sind bei Nichtgebrauch ausgeschaltet. Während den längeren Schulferien sind die meisten Kühlschränke in der Hauswirtschaft ausgeschaltet. Der Tiefkühler läuft die ganze Zeit und kann nicht ausgeschaltet werden.

 

Kopiergerät: Das Kopiergerät wird am Morgen manuell eingeschaltet und am Abend wieder ausgeschaltet. Wird es während dem Tag nicht gebraucht, läuft es im Energiesparmodus.

 

Computer und Beamer: Computer und Beamer sind zwar bei Nichtgebrauch ausgeschaltet, laufen aber immer im Standby-Modus.

 

Licht: 

Das Licht in den Gängen reagiert auf einen Bewegungssensor und die Lampen leuchten dann 10 Minuten. Nach Auskunft des Hauswarts darf die Leuchtdauer nicht kürzer sein, da sonst die Lampen schneller kaputt gehen.

Die Aussenbeleuchtung ist mit einem Dämmerungssensor versehen und brennt dann die ganze Nacht durch. Wegen der Überwachungskamera muss das Licht brennen.

 

Tests:

Während der Woche vom 9. - 16. Februar wurden alle Computer im Infozimmer, im Mobile Classroom und in den KLassenzimmern und alle Beamer vom Netz getrennt (ausgezogen).

Hier lässt sich doch eine grössere Veränderung ersehen. Ob sie noch mit etwas anderem zusammenhängt, können wir nicht genau sagen. 

 

Während der Woche vom 28. März - 14. April waren nur die Beamer vom Stromnetz getrennt.

Hier lässt sich leider nicht viel aussagen, da der Verbrauch um einiges höher ist als bei den meisten Diagrammen. Warum lässt sich leider nicht mehr herausfinden. Wir können also nicht sagen, ob die Beamer (ohne Computer) sehr viel ausmachen. 

 

In der Nacht vom 24. - 25. März wurde die Aussenbeleuchtung ausgeschaltet.  

 

Aussenbeleuchtung während der Nacht ausgeschaltet: Keine grossen Veränderungen bemerkbar!

 

Schlussfolgerung:

Stromeinsparungen wären möglich durch das Trennen der Beamer vom Netz. Leider befindet sich die Steckdose der Beamer an der Zimmerdecke und man kann den Stecker nur dort ausziehen. Das wird sicherlich niemand auf sich nehmen (oder schnell wieder vergessen), jedesmal auf ein Pult zu kraxeln und den Stecker ein- oder auszuziehen.

Durch das Einrichten von Steckerleisten mit Kippschalter könnten die Computer und die Steroanlage im Zimmer auf einmal vom Stromnetz getrennt werden. Wird das dann aber wirklich konsequent durchgezogen von allen Lehrpersonen und Schülern??????

Wir hatten das Gefühl, dass die Aussenbeleuchtung auch sehr viel Strom verbraucht. Doch das scheint nicht der Fall zu sein. Leider konnte uns der Hauswart keine Informationen bezüglich Lampen geben. 

 

 

Enerschool Gurmels wird unterstützt durch
das Amt für Energie - Freiburg: